Reverse Mentoring

reverse-mentoring

Anders als beim klassischen Mentoring, bei dem eine erfahrene Führungskraft eine Nachwuchskraft unter ihre Fittiche nimmt, lautet beim Reverse Mentoring die Devise: Junior coacht Senior. Vor allem bei neuen Technologien und den damit einhergehenden neuen Arbeitsweisen kann es sinnvoll sein, die Erfahrungen der jungen Mitarbeiter zu nutzen.

Erfolgsfaktoren

  • Öffentlichkeitswirksame Zusammenarbeit von Führungsebene und Lernenden stärkt das Ansehen der Lernenden und der Work Smart Spezialisten.
  • Work Smart Spezialisten werden durch den Einsatz in verschiedenen Unternehmensbereichen bekannt gemacht und als Ansprechpartner für das Thema etabliert.

Hürden

  • Skepsis von etablierten Mitarbeitern sich von «jungen Hüpfern» etwas beibringen zu lassen.
  • Langsame Annahme neuer Arbeitsweisen.

Partizipative Unternehmensführung

Partizipative Unternehmensfuehrung
Partizipative Unternehmensfuehrung

In einem partizipativ geführten Unternehmen bindet die Führungsebene alle Mitarbeiter in die Entscheidungsprozesse, sowohl für inhaltliche, als auch für personelle Fragen ein. Mitarbeiter stimmen dabei über Entscheidungen per Votum ab und wählen zyklisch ihre Vorgesetzten ggf. auch aus den eigenen Reihen.

Erfolgsfaktoren

  • richtiges Gleichgewicht von relevanten, globalen, partizipativen durchgeführten Entscheidungen und lokalen, eigenständig getroffenen Entscheidungen
  • Gelebte Regeln, Rituale und Werte.
  • Trainings können nötigen Kompetenzaufbau unterstützen
  • Technische Systeme können Entscheidungsprozesse und Wahlen beschleunigen und dabei die Anonymität gewährleisten.

Hürden

  • Umgang mit Abwahlen, damit einhergehende persönliche Verluste
  • Die Bottom-up Entscheidungsprozesse dauern i.d.R etwas länger
  • Bereitschaft in der Belegschaft ist ausschlaggebend für den Erfolg